SSV Bornheim III : SV BW Oedekoven II

An einem stark bewölkten und regnerischen Sonntagmorgen fand das Meistersschaftsspiel zwischen der dritten Mannschaft des SSV Bornheim und der Reserve des SV BW Oedekoven (Anstoß 11:00 Uhr) statt. Der Gastgeber, der im Hinspiel mit einem 7:0 in Oedekoven mächtig unter die Räder geraten ist, war auf eine gehörige Wiedergutmachung aus und konnte durch die Leistungen der vergangenen Wochen mit breiter Brust aufspielen.

Ganz im Gegenteil zu den Gästen, die immer noch auf Ihren ersten Sieg der Rückrunde warten und zu weiterem Bedauern auf eine Vielzahl von Akteuren verzichten muss. Man war notgedrungen gezwungen Spieler aus der 1. Mannschaft als Aushilfe mit ins Boot zu nehmen (Patrick Portillo und Nico Thenée).

Trainer Herbert Heister entschied sich für folgende Aufstellung, in einer 4-2-3-1 Formation:

A.Emamu(1) – T.Nitsche(13), N.Thenée(3), M.Rittersberger(4), S.Neb(2) – M.Riedel(7), L.Melchior(8), F.Krasniqi(6), L.Reinhoff(9), P.Portillo(10) – M.Oberreich(11)

In der Anfangsphase taten sich beide Teams schwer, viel spielte sich im Mittelfeld ab da bei beiden Teams viele Fehler im Spielaufbau vorhanden waren. Torchancen wurden gelegentlich bis selten herausgespielt, oder wurden durch Schüsse aus der Distanz oder durch Standards erzwungen. In der 23. Minute schafften es die Bornheimer jedoch durch einen schnell ausgeführten Spielzug über 3-4 Stationen den Ball im Tor der Oedekovener unterzubringen, die jedoch von den Spielanteilen leicht im Vorteil waren.

Die schmale 1:0 Führung der Hausherren war gleichzeitig auch der Stand zur Halbzeit, da die Gäste ihre wenigen Torchancen nicht nutzten (Reinhoff, Oberreich, Portillo).

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Gäste mehr vorgenommen, was jedoch ganz anders begann als man sich das vorstellte. Genau nach Wiederanpfiff schnappte sich Portillo den Ball und begann sofort in Richtung gegnerisches Tor an zu laufen, wobei er nach 5-10 Metern den Ball vertendelte. Der Gegenspieler spielte einen optimal getimten Steilpass in die Spitze, welchen der Defensivverbund der Gäste total schockte und der Stürmer der Bornheimer bloß im 1 gegen 1 locker an Keeper Emamu vorbeischieben brauchte. 2:0 für Bornheim, und gleichzeitiger Nackenschlag für die Gäste direkt nach Wiederanpfiff.

Was nun wie eine schon fast vorzeitige Entscheidung des Spiels zugunsten der Gastgeber erscheinen mochte, war auf der anderen Seite wie ein leichter Weckruf für die angereisten Oedekovener. Nun erspielte man sich mehrere Torchancen heraus und drängte auf den ersten eigenen Treffer im Spiel. Die Spielanteile wurden nun deutlicher und gingen klar an die Gäste, die mit zunehmender Dauer des Spiels stärker wurden.

Und so erzielten nun auch die Gäste einen Treffer – als Portillo sich nach Zuspiel von Riedel auf der linken Außenbahn in die Mitte durchtankte und nur noch durch Foulspiel aufzuhalten war. Der abprallende Ball wurde auf die rechte Seite herausgespielt, den Rittersberger zum verkürzten 2:1 Rückstand einnetzen konnte.

Oedekoven nun weiter am Drücker und gefährlich vorm Tor. Freistoß von Linksaußen, Distanz ca. 20-25 Meter vom Tor entfernt, halbhoch in Richtung linkes 16er-Eck von Krasniqi getreten und von „Kopfballungeheuer“ Portillo mit dem Hinterkopf über die Querlatte aus knappen 12 Metern gesteuert. Dennoch nicht der Ausgleich.

Freistoß von der rechten Außenlinie, den Oberreich wie ein Schlaufuchs auf dem nassen Platz stramm und flach Richtung Tor schoss, Reinhoff diesen innerhalb des 16m Raums sanft streifte, die Flugbahn total veränderte und ein Verteidiger diesen beim Versuch zu klären ins eigene Tor lenkte. 2:2!

Kurz danach wieder die Gäste! Nitsche, der den Ball hoch und steil auf Reinhoff schickte, der etwa 10 Meter hinter der Mittellinie alleine auf das gegnerische Tor stürmte, aber nicht kaltschnäutzig genug war und von einem Verteidiger kurz vorm 16er noch am Abschluss gehindert wurde – das hätte die Führung sein müssen! Anschließend darauf kam man trotzdem noch vereinzelt auf einige gute Torchancen, konnte diese aber wie in Halbzeit eins entweder nicht nutzen oder die Spielzüge nicht konzentriert zu Ende spielen.

Daraufhin nutzten die Bornheimer diese Unkonzentration der Gäste eiskalt aus und schenkten den Oedekovenern weitere zwei Tore ein, womit wir auch schon beim Endstand von 4:2 für die Gastgeber waren.

Fazit zum Spiel:

Über das gesamte Spiel gesehen mehr Spielanteile bei den Gästen aus Oedekoven, die es aber versäumten in Führung und darüber hinaus das Spiel entscheiden zu können. Torchancen wurden uneffektiv zu Ende gespielt oder nicht genutzt. Offensiv trotz zahlreich erspielten Torchancen zu ungefährlich und teilweise ideenlos, defensiv löchrig, schlechtes kollektives Verteidigen, wenig Laufarbeit gegen den Ball, häufig nur reagiert.

Summa Summarum geht der Sieg an die Bornheim in Ordnung, die im Vergleich zu den Gästen wussten, wie man Tore schießt.