Am vergangenen Samstag, den 10.01.2015, nahm die 1. Mannschaft von BW Oedekoven am jährlichen Hallenturnier des VFL Meckenheims teil. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit jeweils fünf Mannschaften, Beginn war um 13:00 Uhr.

Vor Beginn des Turniers war das Ziel klar: Man wollte sich für das nachfolgende Turnier, welches am Sonntag ausgetragen wurde, qualifizieren, um sich selbst mit Bezirks- und Landesligisten zu messen. Hierfür musste mindestens der 2. Platz her.

In der Vorrunde traf man auf den SC Villip, den SC Flerzheim, den SV Rot-Weiß Röttgen und der Zweitvertretung des VFL Meckenheim.

Das erste Spiel gegen SC Villip konnte man mit einem 4:1 deutlich für sich entscheiden. Das zweite Spiel ging nach 1:0 Rückstand mit einem 1:1 unentschieden gegen den SC Flerzheim aus. Im darauffolgenden Spiel sicherte man sich mit einem 3:1 gegen Röttgen den Halbfinaleinzug. Im letzen Spiel der Vorrunde ging es dann nur noch um den 1. bzw. 2. Platz der Gruppe.

Durch die erste und einzige Niederlage im Turnier (2:3 Niederlage gegen VFL Meckenheim II) musste man im Halbfinale gegen den 1. Platz der Gruppe A ran, den Tabellenführer der eigenen Kreisliga B, 1. FC Rheinbach. Durch eine frühe und hohe Führung (4:1) konnte man sich am Ende mit etwas zu viel Spannung den Einzug ins Finale sichern (4:3 Endstand). Hierdurch stand fest, dass man sich für das Turnier am nachfolgenden Tag qualifiziert hatte.

Das Finale ging dann nach einem spektakulärem hin- und her 4:3 für ASG Uni Bonn aus. Man freute sich dennoch über das Preisgeld und über den Einzug in die „nächste“ Runde.

Am Sonntag traf man dann auf eine sehr harte Gruppe, Sie bestand aus dem FC Hertha-Rheidt (Kreisliga A, Sieg), VFL Alfter (Mittelrheinliga) und SC Fortuna Bonn (Bezirksliga). Leider musste man sich in allen drei Spielen geschlagen geben, da man gegen Hertha Rieht mit 1:2 gegen VFL Alfter mit 7:2 und gegen Fortuna Bonn mit 2:3 verlor.

Es spielten an beiden Tagen: Muammer Yaman, Christian Heister, Christian Zensen, Faruk Yaman, Ridvan Yaman, Mohamed Ayad, Arnaud, Felix Malzbender, Patrick Portillo und Marvin Dohm